Hauptgang Wintermenü

Geschichte zum Wintermenü, 4/17

Es war einmal …

so fängt fast jedes Märchen an, aber das hier ist kein Märchen. 

Es ist eine kleine Reise in die Vergangenheit, in meine Kindheit und wieder zurück. Es fing im Frühjahr 2011 an, als unsere Kinder ein Sommerhäuschen in dem kleinen Ort Zechin im Oderbruch gekauft hatten. Ich wusste beim Betreten des neuen dörflichen Anwesens noch nicht, dass mich bald eine kleine Zeitreise erwarten wird. In dem Garten hinter der Scheune waren meine ersten Gedanken: Der Blick hier erinnert mich an mein Zuhause vor 40 Jahren. Auf einer kleinen Bank vor einem Bauwagen, dahinter stand ein riesiger Birnbaum, ließ ich mich nieder. Was ich sah, war ein alter Traktor der Marke Famulus, Baujahr 1960, und auf der anderen Seite ein kleiner Hof mit Enten, Tauben, Kaninchen, Hühnern, dazu ein stolzer Hahn auf dem Misthaufen. Mit erhobenem Kopf beobachtete er sein Revier mit den vielen gackernden Hühnern. Da fiel mir ein, wie meine Oma damals für die Hühner im Winter gedämpfte Kartoffeln mit Körnern zubereitete. Na ja, und wir Kinder dachten uns, was für die Hühner gut ist, kann ja auch uns nicht schaden. Ob wir nun die gedämpften Kartoffeln, die so köstlich dufteten, gleich kosten oder warten, bis das Hühnchen sie pickt und schön dick und rund  Monate später auf dem Mittagstisch landet; da war uns das selber Essen der Kartoffeln im Moment doch lieber.

Ja und dann war da noch der Hahn. So einen hatten wir auch, und er war sehr streitsüchtig. Das hat auch mein älterer Bruder des Öfteren schmerzhaft erfahren müssen, bis meine Oma sich dazu entschied, ihm ein „wärmeres Plätzchen“ zu verschaffen. Knusprig gebraten war er dann auch ganz friedlich und sehr lecker.  Ich könnte noch viele Geschichtchen erzählen, wir waren vier Geschwister mit Haus, Garten und Viehzeug auf dem Lande …

Aber nun zu meinem heutigen Hobby. Es ist das Kochen mit guten und regionalen Produkten, von denen wir in Brandenburg bekanntlich reichlich besitzen. Für gute Gerichte braucht man gute Lebensmittel; das ist meine Devise beim Kochen.

Jetzt beginnt die schöne Weihnachtszeit mit ihren vielen süßen und auch herzhaften  Leckereien. Etwas Besonderes sollte es sein. Hier ist mein Vorschlag für ein 3-Gang-Menü zum Fest.

Das habe ich kürzlich mit Freunden bei mir zu Hause zubereitet und genießen können. Im noch herbstlich geschmückten Wohnzimmer bei Kerzenschein verbrachten wir den Abend mit dem leckeren Essen und „selbst gemachter“ Gitarrenmusik und dachten:

»Das ist das perfekte Wintermenü!«

0 comments on “Geschichte zum Wintermenü, 4/17Add yours →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.